TEFAF Maastricht 2019: Antikes Silber von Helga Matzke

Die internationale Kunstmesse TEFAF Maastricht 2019, vom 16. bis 24. März,steht unmittelbar bevor. Wir hoffen sehr, Sie auf unserem Stand (Nummer 165) begrüßen zu dürfen.

Mit diesem Beitrag möchten wir Ihnen vor Ihrem Besuch unsere Silberobjekte, insbesondere unsere Neuerwerbungen vorstellen. Damit wir ausreichend Zeit für ein Gespräch einplanen können, wäre eine Terminvereinbarung sehr sinnvoll. Wir würden es deshalb sehr begrüßen, wenn Sie uns mitteilen würden an welchem Tag (wenn möglich mit ungefährer Uhrzeit) Sie uns besuchen möchten.

Silber Highlights von Helga Matzke

Dieses Jahr sind wir begeistert eine besondere Andachtsskulptur zu bringen. Diese kleinformatige Skulptur, Silber teilweise vergoldet, stellt die Muttergottes und Christus dar. Es handelt sich um ein Vesperbild, eine Pietà. Mit dem Begriff „Vesperbild“ meint man den letzten Abschied der Muttergottes zwischen der Kreuzabnahme und der Grablegung Christi. Bei der Verteilung der einzelnen Phasen der Passion nach Tageszeiten fallen die o.g. Ereignisse in die „Vesper“ (am späten Nachmittag) des Karfreitags. Daher kommt auch der Name. Das Vesperbild ist eine geschlossene Zweifigurengruppe: Die Muttergottes Maria hält den Leichnam Christi auf ihrem Schoß. In Süddeutschland haben sich Künstler mit dem Vesperbild intensiv befasst. Künstlerische Darstellung von Schmerz, Leid und Tod aber auch ideale Körperform und Erlösungshoffnung sind mit dem Vesperbild untrennbar verbunden.

Abraham II. Lotter, Meister des vorliegenden Vesperbildes, war mit der Schaffung von plastischen Figuren und architektonischen Kunstwerken sehr vertraut. Eine beinahe übereinstimmende Darstellung Lotters findet man im Aufsatz des köstlichen und architektonischen Hausaltärchen der Maria Loreto in Prag. Der Prager Hausaltar wurde durch Gräfin Benigna Catharina von Lobkowitz 1626 gestiftet und die Silberarbeiten wurden von Abraham II. Lotter hergestellt. Im Übrigen befand sich eine Silberkrippe des Abrahams II. Lotter in den Sammlungen des Bayerischen Nationalmuseums (auf der Weltausstellung in Montreal 1967 gestohlen). Die figürliche Ausführung dieser Silberkrippe entspricht der des Hausaltars von Loreta in Prag.

Das vorliegende Vesperbild sowie die gestohlene Silberkrippe entsprechen beide den Darstellungen des gleichen Themas des Loreta Hausaltars (s. Seling, Abb. 52 und 53).