• Silber Salzgefäße, Quedlinburg

Paar Salzgefäße, Silber, teilweise vergoldet

Objektnummer: #302

Quedlinburg, ca. 1760/70
Rolof

Beschauzeichen: Hund in Q (Referenz auf das Stadtwappen) (Scheffler 1980, Nr. 576)
Meisterzeichen: „ROLOF“ in längsoval für Roloff (Scheffler 1980, Nr. 585a)
Lötigkeitszeichen: „12“
Inschrift: Initialen „JAG“ und Jahreszahl „1772“ nachträglich graviert, bzw. punziert, unten am Boden

Länge: 9,5 cm (37, 4 in.); Gewicht: 144,5 g.

Detaillierte Informationen

Silber, teilweise vergoldetes Paar Salzgefäße

Das vorliegende Paar Salzgefäße ist ein seltenes Objekt aus der Welterbestadt Quedlinburg. Der Fuß ist lebhaft bewegt durch acht scharf eingezogene geschweifte Falten. Der profilierte Rand ist ebenfalls geschweift und wiederholt die Bewegungen des Fußes. Die großen Felder zwischen den Falten sind reich und sorgfältig getrieben mit Rosen, Blumen und Blättern, zusätzlich verziert mit gravierten Details. Auf diesem reich dekorierten Fuß steht die tiefe, vergoldete Mulde. Die Salzgefäße sind teilweise vergoldet. Die Marken, der Tremulierstich und die nachträglich beigefügten Inschriften sind unten, am Boden ligiert.

Die sichere Ausführung und die gut erhaltene Marken machen insgesamt einen sehr guten Eindruck bezüglich dieser Salzgefäße.

Literatur

Scheffler, Wolfgang, Goldschmiede Mittel- und Nordostdeutschlands: von Wernigerode bis Lauenburg in Pommern ; Daten, Werke, Zeichen, Berlin: De Gruyter, 1980