Bedeutender Ulmer Weinbecher / Römer, Silber vergoldet

Objektnummer #

Ulm um 1670, siehe Rosenberg Nr. 4731

Meister: Conrad Meyr, siehe Rosenberg Nr.4788

Conrad Meyr:  Meister: 1666, Ratsherr 1694-1699, Gestorben 1700

Höhe 12.7cm, Gewicht: 195 gr

Prov. Englische Privatsammlung

Unter dem Boden Inschrift:

‘This Cup belonged to his late Royal Highness Frederick Duke of York, and was Presented to Miss Harriet Charlotte Beresford on her Birth Day by her Affectionate Father

Frederick Duke of York 1763- 1827

Detaillierte Informationen

Detaillierte Informationen

Überaus kunstvoll und reich dekorierter Weinbecher/Römer.

Auf der Kuppa lebhafte, umfangreiche Darstellung von Nachtschwärmern in einer Landschaft. Als Relief gearbeitet.

Ein Paar tanzt beschwingt nach den Klängen des Dudelsackspielers, zu dessen Füssen ein Hund sitzt. Daneben ein Paar am Tisch sitzend, der Mann setzt an zum Trinken, während seine Frau offenbar warnend den Finger hebt. Hinter dem Paar ein gaffender Kobold.

Flöte spielender Jüngling mit Kopfbedeckung und Federschmuck.  Daneben hurtig schreitender Mann mit Pfeife in der linken Hand. Dazwischen Frau mit Korb am linken Arm, ein Mann mit Zipfelmütze überreicht Ihr Waren

Bierkrug schwenkender Musikant mit Zipfelmütze. In der linken Hand hält er eine Geige. Links daneben Mann sitzend vor einem rotierenden Schleifstein.

Rechts daneben ein stolzes elegantes Paar.

Der Schaft ist mit Girlanden und Früchten geschmückt

Der gewölbte Fuss ist mit Akantusblättern verziert.

Die Geschichte des Römers

Der ist ein im 16. Jahrhundert aus dem Waldglas entwickeltes, in Mitteleuropa weit verbreitetes, traditionelles Trinkgefäss für Wein.

Das Wort Römer leitet sich wahrscheinlich von vitrum Romarium „römisches Glas“ ab.

Die Form des Römers ist von einer mittelalterlichen Glasform abgeleitet. Seit Mitte des 15. Jahrhunderts werden diese in der Literatur genannt. Im 17. Jahrhundert erhielt der Römer die für ihn typische Form: gesponnener konischer Fuß, zylindrisches nuppenbesetztes Mittelteil (Schaft) sowie eine große gerundete Kuppa. Benutzt wurde das Trinkgefäß vorwiegend in Mittel- und Nordeuropa. In holländischen Stillleben aus dem 17. Jahrhundert sind häufig Römer aus Glas zu sehen. Es ist zudem bekannt, dass im 17. Jahrhundert sehr viele Römer aus Glas in dieser Zeit, vor allem in Holland, Böhmen und England, hergestellt wurden. Aus Metall wurden sie erst Ende des 17. bzw. im 18. Jahrhundert angefertigt

Important, richly decorated wine beaker from Ulm