• Barocker Becher mit Akanthus Silber vergoldet, 18. Jahrhundert

Silberbecher mit kunstvoller Akanthusblättergravur, teilweise vergoldet

Objektnummer: #276

Augsburg 1707/11

Martin Breuer

Beschauzeichen: ein „Pyr“ für Augsburg, 1707/11 (Seling 2007, Nr. 1320)

Meisterzeichen: „MB“ in einem ovalen Schild, der auf dem Rechts eckig ist für Martin Breuer (Seling 2007, Nr. 1983).

Höhe: 9,2 cm; Gewicht: 146,5 g.

Detaillierte Informationen

Silberbecher mit kunstvoller Akanthusblättergravur, teilweise vergoldet

Der vorliegende Becher des Spätbarocks ist sehr schön, sicher und aufwendig gearbeitet und dekoriert. Er verjüngt sich leicht nach unten und zwei vergoldete Ringe umrahmen ein in Weißsilber belassenes Mittelfeld. Dieses ist graviert und zwar, auf einem gerillten Hintergrund sind umlaufende, schöne Akanthusblätter angebracht. Diese aufwendige Gravur gibt auch dem Becher ein angenehmes haptisches Gefühl. Auf der Unterseite des Bodens ist ein Besitzer-Monogramm eingraviert: „MSV“. Die Marken sind ebenfalls auf dieser Seite des Bodens ligiert. Der Becher ist innen vergoldet.

Meister

Martin Breuer ist in Breslau um 1672 geboren und wurde 1705 Meister. Im gleichen Jahr hat er sich mit Maria Catharina Haug, Witwe des Matthias Lotter, geheiratet. Er ist 1751 verstorben.