Neuerwerbungen am Ende des Jahres

Kurz vor der festlichen Weihnachtszeit möchten wir Ihnen unsere letzten Neuerwerbungen vorstellen.

Der Kunsthandel Helga Matzke verfügt über einige Objekte königlicher Provenienz. Wir sind besonders froh, seit kurzer Zeit, zwei Paare Saucieren aus dem A Service des Königs George III. Wilhelm Friedrich (1738-1820), König von Großbritannien und Irland und Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg zeigen zu können.

Die Saucieren und ihre dazugehörige Servierkelle wurden für George III hergestellt. Die Objekte sind von einer besonders schweren, königlichen Qualität, insbesondere mit Hinblick auf die hohe Silberlegierung (15 Lots/937,5 Silber) und das Gewicht. Sowohl die Saucieren als auch die Servierkellen sind mit dem Monogramm „GR/III“ unter Krone graviert.

silver, royal, Hanover, George III

Zwei Paar Königliche Saucieren aus dem Haus Hannover jeweils mit Servierkelle, 15-lötiges Silber, Hannover ein Paar 1766 und das zweite 1779, Franz Peter Bunsen 

Neben diesen hochwertigen Saucieren zeigen wir einen frühen Augsburger Gläserkühler der innen eine schöne Vergoldung trägt. Dieser Gläserkühler mit eleganten dekorativen Motiven der Régence wurde am Anfang des 18. Jahrhunderts von Johann Friedrich Breuer hergestellt. Dieses sehr schöne Objekt der Tafelkultur à la française wurde 1988 in der Ausstellung Schätze deutscher Goldschmiedekunst im Germanischen Nationalmuseum gezeigt.

Früher Weinglaskühler, Silber, innen vergoldet, Augsburg 1703-7, Johann Friedrich Breuer

Zu einer festlichen Tafel sind Leuchter notwendig. Daher freuen wir uns besonders, einen Satz von zwölf charmanten Leuchtern zu präsentieren. Sie bringen jedem Tisch Licht, Schein und Wärme! Der Satz wurde 1736 in Wien von Carl Joseph Beer hergestellt.

12 Wiener Nachttischleuchter

Zwölf charmante Karl VI. Tellerleuchter, Silber, Wien 1736, Carl Joseph Beer

Mit unserem neuen, Silber vergoldeten, Pariser Becher des Meisters Denis Colombier, sind unsere vielfältigen Sammlungsstücke besonders schön ergänzt worden. Die Außenwandung des Bechers trägt einen sehr aufwendigen, gravierten Dekor mit Blüten, Damaszierung und zwei großen Medaillons mit Früchten und anderen Motiven. Die Vergoldung und die Gravur des Bechers sind in einem hervorragenden Zustand. Vergleichsbeispiele sind im musée des arts décoratifs in Paris und im Metropolitan Museum zu sehen.

Sehr schön dekorierter Becher, Silber vergoldet, Paris, 1779-80, Denis Colombier

Darüber hinaus ist unsere neue, Silber, vergoldete Trinkschale aus Augsburg von besonderer Bedeutung. Diese hat eine sechspassige, länglich-ovale Form und trägt mittig einen Storch in Punktgravur ausgeführt. Der Vogel gilt als Symbol für die Geburt eines Kindes. Dabei bietet die Schale ein perfektes Objekt für einen besonders fröhlichen Anlass! Ihr frühes Herstelldatum – Anfang des 17. Jahrhunderts – und ihr makelloser Zustand machen daraus einem exzeptionellen Stück.

Augsburger Trinkschale, Silber vergoldet, Augsburg 1637-39, Adam Forster

Abschließend möchten wir Ihnen eine sehr feine, kleine Schraubflasche aus Augsburg aus dem späten 17. Jahrhundert vorstellen. Die hexagonale Flasche, Silber vergoldet, ist glatt belassen und hat einen aufschraubbaren Deckel. Die Initialen „AL“ und eine Gravur auf der Unterseite weisen auf früheren Besitzer hin.

Hexagonale Schraubflasche, Silber vergoldet, Augsburg c. 1690, Christian Franck

Wir freuen uns sehr, wenn unsere neuen Objekte, Sie auch für Ihre feierlichen Anlässe inspiriert haben. Gerne nehmen Sie mit uns jederzeit Kontakt auf, wenn Sie mehr über diese oder andere Objekte erfahren möchten.

Wir wünschen Ihnen das Beste für ein festliches und friedliches Jahresende.